Schluckstörungen bei Kindern

Frühgeborene Säuglinge und Kinder mit Cerebralparesen, mit Entwicklungsverzögerungen, geistigen Behinderungen (z.B. Down- Syndrom) oder Lippen-Kiefer-Gaumenspalten können Ess- oder Schluckstörungen aufweisen. Eltern fällt meist ein übermäßiger Speichelfluss auf und die Tatsache, dass ihr Kind nicht richtig kaut oder bestimmte Nahrungskonsistenzen nicht mag. Die kleinen Patienten zeigen nicht selten sog. Fütterungs- oder Gedeihstörungen.

Unser Therapieansatz in Anlehnung an Castillo Morales bietet dem Kind Techniken an, durch die es seine Mundmuskulatur stärkt, die Sensibilität im Mundraum erhöht und zum Saugen, Kauen und/ oder Schlucken angeregt wird. Die Eltern erhalten eine umfassende Beratung und Tipps zur Gestaltung der Essenssituation.